Kant in Prora

2011, Acryl auf Wand, 320 x 540 cm, Galerie Antje Wachs, Berlin
2011, Acryl on wall, 320 x 540 cm, Gallery Antje Wachs, Berlin

Das Wandbild wurde für die Ausstellung Sommer auf dem Balkon in der Galerie Antje Wachs entwickelt, die sich mit Tourismus und dem ‚Daheimbleiben’ beschäftigte.

This mural was conceived for the exhibition Summer on the Balcony in Antje Wach’s gallery, which addressed the themes of tourism and of “staying home.”

 

Tourismus, Reisen und Erkenntnis stehen im Zentrum der Arbeit, die sich zentral auf Xavier du Maistres Buch Reise um mein Zimmer (1790) bezieht. In der linken Hälfte der Arbeit formt sich ein geografisches Muster, eine Art Karte, welche mit einem Schwung unter dem Sessel hinweggezogen wird – oder aber ihn auffängt. Im Ohrensessel sitzt eine Gestalt. Sie reißt die Beine hoch, der Sessel kippt. Erschreckt sie vor der Erscheinung auf dem Tisch? Der Reisende in seinem Zimmer nutzte den Lehnstuhl als Kutsche, bis er mit ihr zusammenbrach. Auf dem Tisch, auf einem Tuch mit Spitzendecke, steht Immanuel Kant, der Philosoph, der Königsberg nie wesentlich verlassen hat. Seine Perücke taucht im oberen Bereich wieder auf, es könnte ein klingonisches Raumschiff der Bird-of-Prey-Klasse aus dem Science Fiction Star Trek sein. Die Gesamtszenerie muss sich in einem Zimmer abspielen, wenn man dem Bezug zu du Maistres Buch folgt, jedoch wirkt die Wand eher wie eine hohe Mauer. Neben dem Fenster hängt das Bild, auf welches sich das Zitat von du Maistre bezieht, das im unteren Bereich als Spruchband entrollt ist. Koloniale Fernensehnsucht anno 1790. Das Kamel mit dem Hirschgeweih unter dem kippenden Sessel scheint das Ergebnis einer Vereinigung zu sein, wie sie sich rechts unter dem Tisch abspielt. Als Beitrag zur interkulturellen Verständigung besteigt hier ein Hirsch ein Kamel, benötigt jedoch einen Schemel, da seine Beine zu kurz sind. Vervollständigt wird die Grunderzählung durch die halbrunde Form vor dem Tisch. Sie nimmt die Form des von den Nazis gebauten KdF Hauses in Prora auf Rügen auf, die gigantische Ruine des 4,5 km langen Hauses, dass dem Massentourismus gewidmet war.

Tourism, travelling, and insights are central themes of the work, which refers, to a considerable extent, to Xavier de Maistre’s book, The Journey around my Room (1794). In the work’s left half, a geographical pattern is formed, a sort of map which, with a single impulse, is brushed away underneath the armchair – or spreads itself over it. A figure is sitting in a wingback chair. It hoists up its legs, the chair tips over. Is it frightened by the appearance on the table? The traveller in his room was using the armchair as a carriage until both he and the chair collapsed. On the table, on a cloth with lace doily, Immanuel Kant is standing – the philosopher who in principle never really left Königsberg. His wig appears again in the upper area; it could be a bird-of-prey-type Klingon spaceship from Star Trek, the science fiction series. All the scenery must be deployed in one room if the reference to Maistre’s book is to be adhered to; however, the mural makes rather the impression of being a high wall. Next to the window hangs a picture, which Maistre’s citation refers to; the citation is unfurled in the lower area as a banner. Colonial longing for far-off lands anno 1794. The camel with the deer antlers under the toppling armchair seems to be the result of a union, as is taking place under the table at right. As a contribution to intercultural understanding, a stag is here mounting a camel, requiring, however, a stool, since his legs are too short. The basic story is completed by the half-circular form in front of the table. It makes use of the form of the “Strength through Joy” center, built by the Nazis in the Prora holiday resort on Rügen – the gigantic ruin of a 4.5-kilometer-long building dedicated to mass tourism.